I. Name und Anschrift der Verantwortlichen

Ver­ant­wort­lich im Sinne der Daten­schutz-Grund­ver­ord­nung und ande­rer natio­na­ler Daten­schutz­ge­setze der Mit­glieds­staa­ten sowie sons­ti­ger daten­schutz­recht­li­cher Bestim­mun­gen ist die:

Uni­ver­si­tät Duisburg-Essen

Cam­pus Duisburg:
Forst­haus­weg 2
47057 Duisburg
Tel.: +49 203 379 – 0
Fax.: +49 203 379 – 3333

Cam­pus Essen:
Uni­ver­si­täts­straße 2
45141 Essen
Tel.: +49 201 183 – 0
Fax.: +49 201 183 – 3536

Web­site: www.uni-due.de

Die Uni­ver­si­tät Duis­burg-Essen wird ver­tre­ten durch ihren Rektor:

Prof. Dr. Ulrich Radtke
rektor@uni-duisburg-essen.de
Cam­pus Duisburg:
Tel.: +49 203 379 – 0
Cam­pus Essen:
Tel.: +49 201 183 – 0
Web­site: www.uni-due.de/de/rektorat/rektor.php

II. Name und Anschrift des Datenschutzbeauftragten

Der Daten­schutz­be­auf­tragte des Ver­ant­wort­li­chen ist:

Dr. Kai-Uwe Loser
(Behörd­li­cher Daten­schutz­be­auf­trag­ter der Uni­ver­si­tät Duisburg-Essen)
Forst­haus­weg 2
47057 Duisburg
Tel.: +49 234 32 28 720
kai-uwe.loser@uni-due.de
Web­site: www.uni-due.de/verwaltung/datenschutz

III. Allgemeines zur Datenverarbeitung

1. Umfang der Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten

Wir ver­ar­bei­ten per­so­nen­be­zo­gene Daten unse­rer Nut­zer grund­sätz­lich nur, soweit dies zur Bereit­stel­lung einer funk­ti­ons­fä­hi­gen Web­site sowie unse­rer Inhalte und Leis­tun­gen erfor­der­lich ist. Die Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten unse­rer Nut­zer erfolgt regel­mä­ßig nur nach Ein­wil­li­gung des Nut­zers. Eine Aus­nahme gilt in sol­chen Fäl­len, in denen eine vor­he­rige Ein­ho­lung einer Ein­wil­li­gung aus tat­säch­li­chen Grün­den nicht mög­lich ist und die Ver­ar­bei­tung der Daten durch gesetz­li­che Vor­schrif­ten gestat­tet ist.

2. Rechts­grund­lage für die Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten

Soweit wir für Ver­ar­bei­tungs­vor­gänge per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten eine Ein­wil­li­gung der betrof­fe­nen Per­son ein­ho­len, dient Art. 6 Abs. 1 lit. a EU-Daten­schutz­grund­ver­ord­nung (DSGVO) als Rechtsgrundlage.

Bei der Ver­ar­bei­tung von per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten, die zur Erfül­lung eines Ver­tra­ges, des­sen Ver­trags­par­tei die betrof­fene Per­son ist, erfor­der­lich ist, dient Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO als Rechts­grund­lage. Dies gilt auch für Ver­ar­bei­tungs­vor­gänge, die zur Durch­füh­rung vor­ver­trag­li­cher Maß­nah­men erfor­der­lich sind.

Soweit eine Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten zur Erfül­lung einer recht­li­chen Ver­pflich­tung erfor­der­lich ist, der unser Unter­neh­men unter­liegt, dient Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO als Rechtsgrundlage.

Für den Fall, dass lebens­wich­tige Inter­es­sen der betrof­fe­nen Per­son oder einer ande­ren natür­li­chen Per­son eine Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten erfor­der­lich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Ist die Ver­ar­bei­tung zur Wah­rung eines berech­tig­ten Inter­es­ses unse­res Unter­neh­mens oder eines Drit­ten erfor­der­lich und über­wie­gen die Inter­es­sen, Grund­rechte und Grund­frei­hei­ten des Betrof­fe­nen das erst­ge­nannte Inter­esse nicht, so dient Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO als Rechts­grund­lage für die Verarbeitung.

3. Daten­lö­schung und Speicherdauer

Die per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten der betrof­fe­nen Per­son wer­den gelöscht oder gesperrt, sobald der Zweck der Spei­che­rung ent­fällt. Eine Spei­che­rung kann dar­über hin­aus erfol­gen, wenn dies durch den euro­päi­schen oder natio­na­len Gesetz­ge­ber in uni­ons­recht­li­chen Ver­ord­nun­gen, Geset­zen oder sons­ti­gen Vor­schrif­ten, denen der Ver­ant­wort­li­che unter­liegt, vor­ge­se­hen wurde. Eine Sper­rung oder Löschung der Daten erfolgt auch dann, wenn eine durch die genann­ten Nor­men vor­ge­schrie­bene Spei­cher­frist abläuft, es sei denn, dass eine Erfor­der­lich­keit zur wei­te­ren Spei­che­rung der Daten für einen Ver­trags­ab­schluss oder eine Ver­trags­er­fül­lung besteht.

IV. Bereitstellung der Website und Erstellung von Logfiles

1. Beschrei­bung und Umfang der Datenverarbeitung

Bei jedem Auf­ruf unse­rer Inter­net­sei­ten erfasst unser Sys­tem auto­ma­ti­siert Daten und Infor­ma­tio­nen vom Com­pu­ter­sys­tem des auf­ru­fen­den Rechners.

Fol­gende Daten wer­den hier­bei erhoben:

  • die IP-Adresse des anfra­gen­den Endgerätes,
  • Datum und Uhr­zeit des Auf­rufs unse­rer Webseiten,
  • Angabe der Zeit­ver­schie­bung zwi­schen anfra­gen­dem Host und Webserver,
  • Inhalt zur Anfrage bzw. Angabe der abge­ru­fe­nen Datei, die an den Nut­zer über­mit­telt wurde
  • der Zugriffs­sta­tus (erfolg­rei­che Über­mitt­lung, Feh­ler etc),
  • die jeweils über­tra­gene Daten­menge in Byte,
  • die Web­seite, von der aus der Zugriff des Nut­zers erfolgt ist,
  • der durch den Nut­zer ver­wen­de­ter Brow­ser, das Betriebs­sys­tem, die Ober­flä­che, die Spra­che des Brow­sers und die Ver­sion der Browsersoftware.

Die Daten wer­den in den Log­files unse­res Sys­tems gespei­chert. Eine Spei­che­rung die­ser Daten zusam­men mit ande­ren per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten des Nut­zers fin­det nicht statt.

2. Rechts­grund­lage für die Datenverarbeitung

Rechts­grund­lage für die vor­über­ge­hende Spei­che­rung der Daten und der Log­files ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO.

3. Zweck der Datenverarbeitung

Die vor­über­ge­hende Spei­che­rung der IP-Adresse durch das Sys­tem ist not­wen­dig, um eine Aus­lie­fe­rung der Web­site an den Rech­ner des Nut­zers zu ermög­li­chen. Hier­für muss die IP-Adresse des Nut­zers für die Dauer der Sit­zung gespei­chert bleiben.

Die Spei­che­rung in Log­files erfolgt, um die Funk­ti­ons­fä­hig­keit der Web­site sicher­zu­stel­len. Zudem die­nen uns die Daten zur Opti­mie­rung der Web­site und zur Sicher­stel­lung der Sicher­heit unse­rer infor­ma­ti­ons­tech­ni­schen Sys­teme. Eine Aus­wer­tung der Daten zu Mar­ke­ting­zwe­cken fin­det in die­sem Zusam­men­hang nicht statt.

In die­sen Zwe­cken liegt auch unser berech­tig­tes Inter­esse an der Daten­ver­ar­bei­tung nach Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO.

4. Dauer der Speicherung

Die Daten wer­den gelöscht, sobald sie für die Errei­chung des Zwe­ckes ihrer Erhe­bung nicht mehr erfor­der­lich sind. Im Falle der Erfas­sung der Daten zur Bereit­stel­lung der Web­site ist dies der Fall, wenn die jewei­lige Sit­zung been­det ist.

Im Falle der Spei­che­rung der Daten in Log­files ist dies nach spä­tes­tens sie­ben Tagen der Fall.

5. Wider­spruchs- und Beseitigungsmöglichkeit

Die Erfas­sung der Daten zur Bereit­stel­lung der Web­site und die Spei­che­rung der Daten in Log­files ist für den Betrieb der Inter­net­seite zwin­gend erfor­der­lich. Es besteht folg­lich sei­tens des Nut­zers keine Widerspruchsmöglichkeit.

V. Verwendung von Cookies

1. Beschrei­bung und Umfang der Datenverarbeitung

Unsere Web­seite wird mit dem CM-Sys­tem Wor­d­Press erzeugt. Wor­d­Press ver­wen­det soge­nannte Ses­sion-Coo­kies. Ses­sion-Coo­kies sind kleine Infor­ma­ti­ons­ein­hei­ten, die ein Anbie­ter im Arbeits­spei­cher des Com­pu­ters des Besu­chers spei­chert. In einem Ses­sion-Coo­kie wird eine zufäl­lig erzeugte ein­deu­tige Iden­ti­fi­ka­ti­ons­num­mer abge­legt, eine soge­nannte Ses­sion-ID. Außer­dem ent­hält ein Coo­kie die Angabe über seine Her­kunft und die Speicherfrist.

2. Rechts­grund­lage für die Datenverarbeitung

Die Rechts­grund­lage für die Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten unter Ver­wen­dung von Coo­kies ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO.

3. Zweck der Datenverarbeitung

Der Zweck der Ver­wen­dung tech­nisch not­wen­di­ger Coo­kies ist, die Nut­zung von Web­sites für die Nut­zer zu ver­ein­fa­chen. Einige Funk­tio­nen unse­rer Inter­net­seite kön­nen ohne den Ein­satz von Coo­kies nicht ange­bo­ten wer­den. Für diese ist es erfor­der­lich, dass der Brow­ser auch nach einem Sei­ten­wech­sel wie­der­erkannt wird.

Die durch tech­nisch not­wen­dige Coo­kies erho­be­nen Nut­zer­da­ten wer­den nicht zur Erstel­lung von Nut­zer­pro­fi­len verwendet.

4. Dauer der Spei­che­rung, Wider­spruchs- und Beseitigungsmöglichkeit

Die von uns ein­ge­setz­ten Ses­sion-Coo­kies sind für die Funk­tion unse­rer Web­seite not­wen­dig und wer­den gelöscht, wenn Sie die Sit­zung beenden.

VI. Newsletter

1. Beschrei­bung und Umfang der Datenverarbeitung

Auf den Unter­sei­ten des Insti­tuts für Sozio­öko­no­mie, die Sie auch über einen Link auf die­ser Seite errei­chen kön­nen, besteht die Mög­lich­keit, einen kos­ten­freien News­let­ter des Insti­tuts zu abonnieren.

Dabei wer­den bei der Anmel­dung die Daten aus der Ein­ga­be­maske an den Dienst­leis­ter Newsletter2Go auto­ma­ti­siert über­mit­telt. Im Spe­zi­el­len sind das:

  • E‑Mail-Adresse
  • Vor- und Nach­name (optio­nal)

Wenn Sie den auf der Web­seite des Insti­tuts für Sozio­öko­no­mie ange­bo­te­nen News­let­ter bezie­hen möch­ten, benö­ti­gen wir von Ihnen eine E‑Mail-Adresse sowie Infor­ma­tio­nen, wel­che uns die Über­prü­fung gestat­ten, dass Sie der Inha­ber der ange­ge­be­nen E‑Mail-Adresse und mit dem Emp­fang des News­let­ters ein­ver­stan­den sind.

Zur Gewähr­leis­tung einer ein­ver­ständ­li­chen News­let­ter-Ver­sen­dung nut­zen wir das soge­nannte Dou­ble-Opt-in-Ver­fah­ren. Im Zuge des­sen lässt sich der poten­ti­elle Emp­fän­ger in einen Ver­tei­ler auf­neh­men. Anschlie­ßend erhält der Nut­zer durch eine Bestä­ti­gungs-E-Mail die Mög­lich­keit, die Anmel­dung rechts­si­cher zu bestä­ti­gen. Nur wenn die Bestä­ti­gung erfolgt, wird die Adresse aktiv in den Ver­tei­ler aufgenommen.

Diese Daten ver­wen­den wir aus­schließ­lich für den Ver­sand der ange­for­der­ten Infor­ma­tio­nen und Angebote.

Als News­let­ter Soft­ware wird Newsletter2Go ver­wen­det. Ihre Daten wer­den dabei an die Newsletter2Go GmbH über­mit­telt. Newsletter2Go ist es dabei unter­sagt, Ihre Daten zu ver­kau­fen und für andere Zwe­cke, als für den Ver­sand von News­let­tern zu nut­zen. Newsletter2Go ist ein deut­scher, zer­ti­fi­zier­ter Anbie­ter, wel­cher nach den Anfor­de­run­gen der Daten­schutz-Grund­ver­ord­nung und des Bun­des­da­ten­schutz­ge­set­zes aus­ge­wählt wurde.

Wei­tere Infor­ma­tio­nen fin­den Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Ein­wil­li­gung zur Spei­che­rung der Daten, der E‑Mail-Adresse sowie deren Nut­zung zum Ver­sand des News­let­ters kön­nen Sie jeder­zeit wider­ru­fen, etwa über den „Abmelden“-Link im Newsletter.

Die daten­schutz­recht­li­chen Maß­nah­men unter­lie­gen stets tech­ni­schen Erneue­run­gen aus die­sem Grund bit­ten wir Sie, sich über unsere Daten­schutz­maß­nah­men in regel­mä­ßi­gen Abstän­den durch Ein­sicht­nahme in unsere Daten­schutz­er­klä­rung zu informieren.

2. Rechts­grund­lage für die Datenverarbeitung

Rechts­grund­lage für die Ver­ar­bei­tung der Daten nach Anmel­dung zum News­let­ters durch den Nut­zer ist bei Vor­lie­gen einer Ein­wil­li­gung des Nut­zers Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO.

3. Zweck der Datenverarbeitung

Die Erhe­bung der E‑Mail-Adresse des Nut­zers dient dazu, den News­let­ter zuzu­stel­len. Die Erhe­bung sons­ti­ger per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten im Rah­men des Anmel­de­vor­gangs dient dazu, einen Miss­brauch der Dienste oder der ver­wen­de­ten E‑Mail-Adresse zu verhindern.

4. Dauer der Speicherung

Die Daten wer­den gelöscht, sobald sie für die Errei­chung des Zwe­ckes ihrer Erhe­bung nicht mehr erfor­der­lich sind. Die E‑Mail-Adresse des Nut­zers wird dem­nach solange gespei­chert, wie das Abon­ne­ment des News­let­ters aktiv ist.

Die sons­ti­gen im Rah­men des Anmel­de­vor­gangs erho­be­nen per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten wer­den in der Regel nach einer Frist von sie­ben Tagen gelöscht.

5. Wider­spruchs- und Beseitigungsmöglichkeit

Der News­let­ter-Ver­sand erfolgt auf­grund der Anmel­dung des Nut­zers auf der Web­site: Hier­durch wird eben­falls ein Wider­ruf der Ein­wil­li­gung der Spei­che­rung der wäh­rend des Anmel­de­vor­gangs erho­be­nen per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten ermöglicht.

VII. Kontaktformulare, Eingabemasken und E‑Mail-Kontakt

1. Beschrei­bung und Umfang der Datenverarbeitung

Auf unse­ren Inter­net­sei­ten nut­zen wir Kon­takt- und wei­tere Ein­ga­be­for­mu­lare. Nimmt ein Nut­zer diese Mög­lich­keit wahr, so wer­den die in der jewei­li­gen Ein­ga­be­maske ein­ge­ge­ben Daten an uns über­mit­telt und gespei­chert, beispielweise:

  • Gewünsch­ter Ansprech­part­ner, Name, E‑Mail-Adresse und Betreff / Nachricht

Zum Zeit­punkt der Absen­dung der Nach­richt wer­den zudem fol­gende Daten gespeichert:

  • Datum und Uhr­zeit der Nachricht

Für die Ver­ar­bei­tung der Daten wird im Rah­men des Absen­de­vor­gangs Ihre Ein­wil­li­gung ein­ge­holt und auf diese Daten­schutz­er­klä­rung verwiesen.

Alter­na­tiv ist eine Kon­takt­auf­nahme selbst­ver­ständ­lich auch über bereit­ge­stellte E‑Mail-Adres­sen mög­lich. In die­sem Fall wer­den die mit der E‑Mail über­mit­tel­ten per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten des Nut­zers gespeichert.

Es erfolgt in die­sem Zusam­men­hang keine Wei­ter­gabe der Daten an Dritte. Die Daten wer­den aus­schließ­lich für die Ver­ar­bei­tung der jewei­li­gen Kon­ver­sa­tion verwendet.

2. Rechts­grund­lage für die Datenverarbeitung

Rechts­grund­lage für die Ver­ar­bei­tung der Daten ist bei Vor­lie­gen einer Ein­wil­li­gung des Nut­zers Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO.

Rechts­grund­lage für die Ver­ar­bei­tung der Daten, die im Zuge einer Über­sen­dung einer E‑Mail über­mit­telt wer­den, ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Zielt der E‑Mail-Kon­takt auf den Abschluss eines Ver­tra­ges ab, so ist zusätz­li­che Rechts­grund­lage für die Ver­ar­bei­tung Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO.

3. Zweck der Datenverarbeitung

Die Ver­ar­bei­tung der per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten aus der Ein­ga­be­maske dient uns allein zur Bear­bei­tung der Kon­takt­auf­nahme. Im Falle einer Kon­takt­auf­nahme per E‑Mail liegt hieran auch das erfor­der­li­che berech­tigte Inter­esse an der Ver­ar­bei­tung der Daten.

Die sons­ti­gen wäh­rend des Absen­de­vor­gangs ver­ar­bei­te­ten per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten die­nen dazu, einen Miss­brauch des Kon­takt­for­mu­lars zu ver­hin­dern und die Sicher­heit unse­rer infor­ma­ti­ons­tech­ni­schen Sys­teme sicherzustellen.

4. Dauer der Speicherung

Die Daten wer­den gelöscht, sobald sie für die Errei­chung des Zwe­ckes ihrer Erhe­bung nicht mehr erfor­der­lich sind.

Die wäh­rend des Absen­de­vor­gangs zusätz­lich erho­be­nen per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten wer­den spä­tes­tens nach einer Frist von sie­ben Tagen gelöscht.

5. Wider­spruchs- und Beseitigungsmöglichkeit

Der Nut­zer hat jeder­zeit die Mög­lich­keit, seine Ein­wil­li­gung zur Ver­ar­bei­tung der per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten zu wider­ru­fen. Nimmt der Nut­zer per E‑Mail Kon­takt mit uns auf, so kann er der Spei­che­rung sei­ner per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten jeder­zeit wider­spre­chen. In einem sol­chen Fall kann die Kon­ver­sa­tion nicht fort­ge­führt werden.

Alle per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten, die im Zuge der Kon­takt­auf­nahme gespei­chert wur­den, wer­den in die­sem Fall gelöscht.

VIII. Webanalyse

1. Umfang der Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten
Zur sta­tis­ti­schen Aus­wer­tung der Besu­cher­zu­griffe benutzt die­ses Blog das Open-Source-Plugin Matomo, mit dem Zweck, das Blog fort­lau­fend zu opti­mie­ren. Es wer­den keine Daten an Dritte weitergegeben.

Matomo ver­wen­det „Coo­kies“ (vgl. oben – und nur unter der Vor­aus­set­zung dass der Nut­zung von Coo­kies für „Sta­tis­ti­ken“ zuge­stimmt wurde), die eine Ana­lyse der Benut­zung der Web­site durch Sie ermög­li­chen. Die durch den Coo­kie erzeug­ten Infor­ma­tio­nen über Ihre Benut­zung die­ses Blogs wer­den auf dem Ser­ver des Blogs (Stand­ort des Ser­vers ist in der Euro­päi­schen Union) gespei­chert. Die IP-Adresse des Nut­zers wird vor der Spei­che­rung anony­mi­siert, indem die letz­ten sechs Stel­len gestri­chen werden.

Matomo erhebt fol­gende Daten

  • Infor­ma­tio­nen über den Brow­ser­typ und die ver­wen­dete Version,
  • das Betriebs­sys­tem des Nutzers,
  • die anony­mi­sierte IP-Adresse,
  • Datum und Uhr­zeit der jewei­li­gen Zugriffe,
  • Sei­ten und Dateien im Blog, die von dem Nut­zer auf­ge­ru­fen werden,
  • Web­sites, von denen der Nut­zer auf das Blog gelangt,
  • Web­sites, die vom Sys­tem des Nut­zers über das Blog auf­ge­ru­fen wurden.

Sie haben die Mög­lich­keit, der Nut­zung von Matomo auf die­sem Blog jeder­zeit zu wider­spre­chen, indem Sie die Coo­kie-Ein­stel­lun­gen die­ses Blogs ändern (Abschnitt “Sta­tis­tik”).

2. Rechts­grund­lage für die Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten

Rechts­grund­lage für die Ver­ar­bei­tung der per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten der Nut­zer ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO.

3. Zweck der Datenverarbeitung

Die Ver­ar­bei­tung der per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten der Nut­zer ermög­licht uns eine Ana­lyse des Surf­ver­hal­tens unse­rer Nut­zer. Wir sind in durch die Aus­wer­tung der gewon­nen Daten in der Lage, Infor­ma­tio­nen über die Nut­zung der ein­zel­nen Kom­po­nen­ten unse­rer Web­seite zusam­men­zu­stel­len. Dies hilft uns dabei unsere Web­seite und deren Nut­zer­freund­lich­keit ste­tig zu ver­bes­sern. In die­sen Zwe­cken liegt auch unser berech­tig­tes Inter­esse in der Ver­ar­bei­tung der Daten nach Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Durch die Anony­mi­sie­rung der IP-Adresse wird dem Inter­esse der Nut­zer an deren Schutz per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten hin­rei­chend Rech­nung getragen.

4. Dauer der Speicherung

„Matomo“ spei­chert Daten aus­schließ­lich anony­mi­siert und zu sta­tis­ti­schen Zwe­cken. Eine per­so­nen­be­zo­ge­nen Aus­wer­tung ist nicht möglich.

IX. Dienste Dritter

1. Social-Media-Akti­vi­tä­ten

In unse­rem Web­an­ge­bot ver­wei­sen wir auf unsere Social-Media-Kanäle bei fol­gen­den Anbietern:

  • Face­book, Twit­ter, Insta­gram, Youtube.

Das Auf­ru­fen die­ser Kanäle setzt vor­aus, dass die Anbie­ter die­ser Inhalte die IP-Adresse der Nut­zer wahr­neh­men, da ohne die IP-Adresse keine Inhalte an den Brow­ser des jewei­li­gen Nut­zers gesen­det wer­den kön­nen. Die IP-Adresse ist damit für die Dar­stel­lung die­ser Inhalte erfor­der­lich. Wir haben kei­nen Ein­fluss dar­auf, ob und wie Dritt-Anbie­ter IP-Adres­sen spei­chern und nutzen.

2. Ein­bin­dung von Youtube-Videos

Es kann vor­kom­men, dass inner­halb unse­res Web­an­ge­bo­tes You­Tube-Videos ein­ge­bun­den wer­den. Dies setzt in der Regel vor­aus, dass die Anbie­ter die­ser Inhalte die IP-Adresse der Nut­zer wahr­neh­men, da ohne die IP-Adresse keine Inhalte an den Brow­ser des jewei­li­gen Nut­zers gesen­det wer­den kön­nen. Die IP-Adresse ist damit für die Dar­stel­lung die­ser Inhalte erfor­der­lich. Wir haben kei­nen Ein­fluss dar­auf, ob und wie Dritt-Anbie­ter IP-Adres­sen speichern.

Wir bin­den You­Tube-Videos immer mit dem erwei­ter­ten Daten­schutz­mo­dus ein. Dadurch wer­den von You­Tube keine Infor­ma­tio­nen über die Besu­cher gespei­chert, es sei denn, sie sehen sich das Video an. Wenn Sie das Video ankli­cken, wird Ihre IP-Adresse an You­Tube über­mit­telt, Coo­kies auf ihrem Com­pu­ter gespei­chert und You­Tube erfährt, dass Sie das Video ange­se­hen haben. Sind Sie bei You­Tube ein­ge­loggt, wird diese Infor­ma­tion auch Ihrem Benut­zer­konto zuge­ord­net. Dies kön­nen Sie ver­hin­dern, indem Sie sich vor dem Auf­ru­fen des Videos bei You­Tube aus­log­gen. Von der Erhe­bung und Ver­wen­dung Ihrer Daten durch You­Tube haben wir keine Kennt­nis und dar­auf auch kei­nen Einfluss.

Diee Daten­schutz­be­stim­mun­gen für die Nut­zung von You­tube erfah­ren Sie unter:
https://policies.google.com/privacy?hl=de&gl=de

3. Ein­bin­dung von Twitter-Streams

Unser Inter­net­auf­tritt ver­wen­det Social Plugins („Plugins“) des sozia­len Netz­wer­kes twitter.com („Twit­ter“), wel­ches von der Twit­ter Inc., 795 Fol­som Street, Suite 600, San Fran­cisco, CA 94107, USA betrie­ben wird.

Wenn Sie eine Web­seite unse­res Inter­net­auf­tritts auf­ru­fen, die ein sol­ches Plugin ent­hält, baut Ihr Brow­ser eine direkte Ver­bin­dung mit den Ser­vern von Twit­ter auf. Der Inhalt des Plugins wird von Twit­ter direkt an Ihren Brow­ser über­mit­telt und von die­sem in die Web­seite ein­ge­bun­den. Sie haben die Mög­lich­keit, dem jeder­zeit zu wider­spre­chen, indem Sie die Coo­kie-Ein­stel­lun­gen die­ses Blogs ändern.

Durch die Ein­bin­dung der Plugins erhält Twit­ter die Infor­ma­tion, dass Sie die ent­spre­chende Seite unse­res Inter­net­auf­tritts auf­ge­ru­fen haben. Sind Sie bei Twit­ter ein­ge­loggt kann Twit­ter den Besuch Ihrem Twit­ter-Konto zuord­nen. Zweck und Umfang der Daten­er­he­bung und die wei­tere Ver­ar­bei­tung und Nut­zung der Daten durch Twit­ter sowie Ihre dies­be­züg­li­chen Rechte und Ein­stel­lungs­mög­lich­kei­ten zum Schutz Ihrer Pri­vat­s­sphäre ent­neh­men Sie bitte den Daten­schutz­hin­wei­sen von Twit­ter unter:
https://twitter.com/de/privacy

X. Rechte der betroffenen Person

Wer­den per­so­nen­be­zo­gene Daten von Ihnen ver­ar­bei­tet, sind Sie Betrof­fe­ner i.S.d. DSGVO und es ste­hen Ihnen fol­gende Rechte gegen­über dem Ver­ant­wort­li­chen zu:

1. Aus­kunfts­recht

Sie kön­nen von dem Ver­ant­wort­li­chen eine Bestä­ti­gung dar­über ver­lan­gen, ob per­so­nen­be­zo­gene Daten, die Sie betref­fen, von uns ver­ar­bei­tet werden.

Liegt eine sol­che Ver­ar­bei­tung vor, kön­nen Sie von dem Ver­ant­wort­li­chen über fol­gende Infor­ma­tio­nen Aus­kunft verlangen:

  1. die Zwe­cke, zu denen die per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten ver­ar­bei­tet werden;
  2. die Kate­go­rien von per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten, wel­che ver­ar­bei­tet werden;
  3. die Emp­fän­ger bzw. die Kate­go­rien von Emp­fän­gern, gegen­über denen die Sie betref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten offen­ge­legt wur­den oder noch offen­ge­legt werden;
  4. die geplante Dauer der Spei­che­rung der Sie betref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten oder, falls kon­krete Anga­ben hierzu nicht mög­lich sind, Kri­te­rien für die Fest­le­gung der Speicherdauer;
  5. das Bestehen eines Rechts auf Berich­ti­gung oder Löschung der Sie betref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten, eines Rechts auf Ein­schrän­kung der Ver­ar­bei­tung durch den Ver­ant­wort­li­chen oder eines Wider­spruchs­rechts gegen diese Verarbeitung;
  6. das Bestehen eines Beschwer­de­rechts bei einer Aufsichtsbehörde;
  7. alle ver­füg­ba­ren Infor­ma­tio­nen über die Her­kunft der Daten, wenn die per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten nicht bei der betrof­fe­nen Per­son erho­ben werden;
  8. das Bestehen einer auto­ma­ti­sier­ten Ent­schei­dungs­fin­dung ein­schließ­lich Pro­filing gemäß Art. 22 Abs. 1 und 4 DSGVO und – zumin­dest in die­sen Fäl­len – aus­sa­ge­kräf­tige Infor­ma­tio­nen über die invol­vierte Logik sowie die Trag­weite und die ange­streb­ten Aus­wir­kun­gen einer der­ar­ti­gen Ver­ar­bei­tung für die betrof­fene Person.

Ihnen steht das Recht zu, Aus­kunft dar­über zu ver­lan­gen, ob die Sie betref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten in ein Dritt­land oder an eine inter­na­tio­nale Orga­ni­sa­tion über­mit­telt wer­den. In die­sem Zusam­men­hang kön­nen Sie ver­lan­gen, über die geeig­ne­ten Garan­tien gem. Art. 46 DSGVO im Zusam­men­hang mit der Über­mitt­lung unter­rich­tet zu werden.

Die­ses Aus­kunfts­recht kann inso­weit beschränkt wer­den, als es vor­aus­sicht­lich die Ver­wirk­li­chung der For­schungs- oder Sta­tis­tik­zwe­cke unmög­lich macht oder ernst­haft beein­träch­tigt und die Beschrän­kung für die Erfül­lung der For­schungs- oder Sta­tis­tik­zwe­cke not­wen­dig ist.

2. Recht auf Berichtigung

Sie haben ein Recht auf Berich­ti­gung und/oder Ver­voll­stän­di­gung gegen­über dem Ver­ant­wort­li­chen, sofern die ver­ar­bei­te­ten per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten, die Sie betref­fen, unrich­tig oder unvoll­stän­dig sind. Der Ver­ant­wort­li­che hat die Berich­ti­gung unver­züg­lich vorzunehmen.

Ihr Recht auf Berich­ti­gung kann inso­weit beschränkt wer­den, als es vor­aus­sicht­lich die Ver­wirk­li­chung der For­schungs- oder Sta­tis­tik­zwe­cke unmög­lich macht oder ernst­haft beein­träch­tigt und die Beschrän­kung für die Erfül­lung der For­schungs- oder Sta­tis­tik­zwe­cke not­wen­dig ist.

3. Recht auf Ein­schrän­kung der Verarbeitung

Unter den fol­gen­den Vor­aus­set­zun­gen kön­nen Sie die Ein­schrän­kung der Ver­ar­bei­tung der Sie betref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten verlangen:

  1. wenn Sie die Rich­tig­keit der Sie betref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen für eine Dauer bestrei­ten, die es dem Ver­ant­wort­li­chen ermög­licht, die Rich­tig­keit der per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten zu überprüfen;
  2. die Ver­ar­bei­tung unrecht­mä­ßig ist und Sie die Löschung der per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten ableh­nen und statt­des­sen die Ein­schrän­kung der Nut­zung der per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten verlangen;
  3. der Ver­ant­wort­li­che die per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten für die Zwe­cke der Ver­ar­bei­tung nicht län­ger benö­tigt, Sie diese jedoch zur Gel­tend­ma­chung, Aus­übung oder Ver­tei­di­gung von Rechts­an­sprü­chen benö­ti­gen, oder
  4. wenn Sie Wider­spruch gegen die Ver­ar­bei­tung gemäß Art. 21 Abs. 1 DSGVO ein­ge­legt haben und noch nicht fest­steht, ob die berech­tig­ten Gründe des Ver­ant­wort­li­chen gegen­über Ihren Grün­den überwiegen.

Wurde die Ver­ar­bei­tung der Sie betref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten ein­ge­schränkt, dür­fen diese Daten – von ihrer Spei­che­rung abge­se­hen – nur mit Ihrer Ein­wil­li­gung oder zur Gel­tend­ma­chung, Aus­übung oder Ver­tei­di­gung von Rechts­an­sprü­chen oder zum Schutz der Rechte einer ande­ren natür­li­chen oder juris­ti­schen Per­son oder aus Grün­den eines wich­ti­gen öffent­li­chen Inter­es­ses der Union oder eines Mit­glied­staats ver­ar­bei­tet werden.

Wurde die Ein­schrän­kung der Ver­ar­bei­tung nach den o.g. Vor­aus­set­zun­gen ein­ge­schränkt, wer­den Sie von dem Ver­ant­wort­li­chen unter­rich­tet, bevor die Ein­schrän­kung auf­ge­ho­ben wird.

Ihr Recht auf Ein­schrän­kung der Ver­ar­bei­tung kann inso­weit beschränkt wer­den, als es vor­aus­sicht­lich die Ver­wirk­li­chung der For­schungs- oder Sta­tis­tik­zwe­cke unmög­lich macht oder ernst­haft beein­träch­tigt und die Beschrän­kung für die Erfül­lung der For­schungs- oder Sta­tis­tik­zwe­cke not­wen­dig ist.

4. Recht auf Löschung

a) Löschungs­pflicht

Sie kön­nen von dem Ver­ant­wort­li­chen ver­lan­gen, dass die Sie betref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten unver­züg­lich gelöscht wer­den, und der Ver­ant­wort­li­che ist ver­pflich­tet, diese Daten unver­züg­lich zu löschen, sofern einer der fol­gen­den Gründe zutrifft:

  1. Die Sie betref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten sind für die Zwe­cke, für die sie erho­ben oder auf sons­tige Weise ver­ar­bei­tet wur­den, nicht mehr notwendig.
  2. Sie wider­ru­fen Ihre Ein­wil­li­gung, auf die sich die Ver­ar­bei­tung gem. Art. 6 Abs. 1 lit. a oder Art. 9 Abs. 2 lit. a DSGVO stützte, und es fehlt an einer ander­wei­ti­gen Rechts­grund­lage für die Verarbeitung.
  3. Sie legen gem. Art. 21 Abs. 1 DSGVO Wider­spruch gegen die Ver­ar­bei­tung ein und es lie­gen keine vor­ran­gi­gen berech­tig­ten Gründe für die Ver­ar­bei­tung vor, oder Sie legen gem. Art. 21 Abs. 2 DSGVO Wider­spruch gegen die Ver­ar­bei­tung ein.
  4. Die Sie betref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten wur­den unrecht­mä­ßig verarbeitet.
  5. Die Löschung der Sie betref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten ist zur Erfül­lung einer recht­li­chen Ver­pflich­tung nach dem Uni­ons­recht oder dem Recht der Mit­glied­staa­ten erfor­der­lich, dem der Ver­ant­wort­li­che unterliegt.
  6. Die Sie betref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten wur­den in Bezug auf ange­bo­tene Dienste der Infor­ma­ti­ons­ge­sell­schaft gemäß Art. 8 Abs. 1 DSGVO erhoben.

b) Infor­ma­tion an Dritte

Hat der Ver­ant­wort­li­che die Sie betref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten öffent­lich gemacht und ist er gem. Art. 17 Abs. 1 DSGVO zu deren Löschung ver­pflich­tet, so trifft er unter Berück­sich­ti­gung der ver­füg­ba­ren Tech­no­lo­gie und der Imple­men­tie­rungs­kos­ten ange­mes­sene Maß­nah­men, auch tech­ni­scher Art, um für die Daten­ver­ar­bei­tung Ver­ant­wort­li­che, die die per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten ver­ar­bei­ten, dar­über zu infor­mie­ren, dass Sie als betrof­fene Per­son von ihnen die Löschung aller Links zu die­sen per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten oder von Kopien oder Repli­ka­tio­nen die­ser per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten ver­langt haben.

c) Aus­nah­men

Das Recht auf Löschung besteht nicht, soweit die Ver­ar­bei­tung erfor­der­lich ist

  1. zur Aus­übung des Rechts auf freie Mei­nungs­äu­ße­rung und Information;
  2. zur Erfül­lung einer recht­li­chen Ver­pflich­tung, die die Ver­ar­bei­tung nach dem Recht der Union oder der Mit­glied­staa­ten, dem der Ver­ant­wort­li­che unter­liegt, erfor­dert, oder zur Wahr­neh­mung einer Auf­gabe, die im öffent­li­chen Inter­esse liegt oder in Aus­übung öffent­li­cher Gewalt erfolgt, die dem Ver­ant­wort­li­chen über­tra­gen wurde;
  3. aus Grün­den des öffent­li­chen Inter­es­ses im Bereich der öffent­li­chen Gesund­heit gemäß Art. 9 Abs. 2 lit. h und i sowie Art. 9 Abs. 3 DSGVO;
  4. für im öffent­li­chen Inter­esse lie­gende Archiv­zwe­cke, wis­sen­schaft­li­che oder his­to­ri­sche For­schungs­zwe­cke oder für sta­tis­ti­sche Zwe­cke gem. Art. 89 Abs. 1 DSGVO, soweit das unter Abschnitt a) genannte Recht vor­aus­sicht­lich die Ver­wirk­li­chung der Ziele die­ser Ver­ar­bei­tung unmög­lich macht oder ernst­haft beein­träch­tigt, oder
  5. zur Gel­tend­ma­chung, Aus­übung oder Ver­tei­di­gung von Rechtsansprüchen.

5. Recht auf Unterrichtung

Haben Sie das Recht auf Berich­ti­gung, Löschung oder Ein­schrän­kung der Ver­ar­bei­tung gegen­über dem Ver­ant­wort­li­chen gel­tend gemacht, ist die­ser ver­pflich­tet, allen Emp­fän­gern, denen die Sie betref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten offen­ge­legt wur­den, diese Berich­ti­gung oder Löschung der Daten oder Ein­schrän­kung der Ver­ar­bei­tung mit­zu­tei­len, es sei denn, dies erweist sich als unmög­lich oder ist mit einem unver­hält­nis­mä­ßi­gen Auf­wand verbunden.

Ihnen steht gegen­über dem Ver­ant­wort­li­chen das Recht zu, über diese Emp­fän­ger unter­rich­tet zu werden.

6. Recht auf Datenübertragbarkeit

Sie haben das Recht, die Sie betref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten, die Sie dem Ver­ant­wort­li­chen bereit­ge­stellt haben, in einem struk­tu­rier­ten, gän­gi­gen und maschi­nen­les­ba­ren For­mat zu erhal­ten. Außer­dem haben Sie das Recht diese Daten einem ande­ren Ver­ant­wort­li­chen ohne Behin­de­rung durch den Ver­ant­wort­li­chen, dem die per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten bereit­ge­stellt wur­den, zu über­mit­teln, sofern

  1. die Ver­ar­bei­tung auf einer Ein­wil­li­gung gem. Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO oder Art. 9 Abs. 2 lit. a DSGVO oder auf einem Ver­trag gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO beruht und
  2. die Ver­ar­bei­tung mit­hilfe auto­ma­ti­sier­ter Ver­fah­ren erfolgt.

In Aus­übung die­ses Rechts haben Sie fer­ner das Recht, zu erwir­ken, dass die Sie betref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten direkt von einem Ver­ant­wort­li­chen einem ande­ren Ver­ant­wort­li­chen über­mit­telt wer­den, soweit dies tech­nisch mach­bar ist. Frei­hei­ten und Rechte ande­rer Per­so­nen dür­fen hier­durch nicht beein­träch­tigt werden.

Das Recht auf Daten­über­trag­bar­keit gilt nicht für eine Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten, die für die Wahr­neh­mung einer Auf­gabe erfor­der­lich ist, die im öffent­li­chen Inter­esse liegt oder in Aus­übung öffent­li­cher Gewalt erfolgt, die dem Ver­ant­wort­li­chen über­tra­gen wurde.

7. Wider­spruchs­recht

Sie haben das Recht, aus Grün­den, die sich aus ihrer beson­de­ren Situa­tion erge­ben, jeder­zeit gegen die Ver­ar­bei­tung der Sie betref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten, die auf­grund von Art. 6 Abs. 1 lit. e oder f DSGVO erfolgt, Wider­spruch ein­zu­le­gen; dies gilt auch für ein auf diese Bestim­mun­gen gestütz­tes Profiling.

Der Ver­ant­wort­li­che ver­ar­bei­tet die Sie betref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten nicht mehr, es sei denn, er kann zwin­gende schutz­wür­dige Gründe für die Ver­ar­bei­tung nach­wei­sen, die Ihre Inter­es­sen, Rechte und Frei­hei­ten über­wie­gen, oder die Ver­ar­bei­tung dient der Gel­tend­ma­chung, Aus­übung oder Ver­tei­di­gung von Rechtsansprüchen.

Wer­den die Sie betref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten ver­ar­bei­tet, um Direkt­wer­bung zu betrei­ben, haben Sie das Recht, jeder­zeit Wider­spruch gegen die Ver­ar­bei­tung der Sie betref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten zum Zwe­cke der­ar­ti­ger Wer­bung ein­zu­le­gen; dies gilt auch für das Pro­filing, soweit es mit sol­cher Direkt­wer­bung in Ver­bin­dung steht.

Wider­spre­chen Sie der Ver­ar­bei­tung für Zwe­cke der Direkt­wer­bung, so wer­den die Sie betref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten nicht mehr für diese Zwe­cke verarbeitet.

Sie haben die Mög­lich­keit, im Zusam­men­hang mit der Nut­zung von Diens­ten der Infor­ma­ti­ons­ge­sell­schaft – unge­ach­tet der Richt­li­nie 2002/58/EG – Ihr Wider­spruchs­recht mit­tels auto­ma­ti­sier­ter Ver­fah­ren aus­zu­üben, bei denen tech­ni­sche Spe­zi­fi­ka­tio­nen ver­wen­det werden.

Sie haben auch das Recht, aus Grün­den, die sich aus Ihrer beson­de­ren Situa­tion erge­ben, bei der Ver­ar­bei­tung Sie betref­fen­der per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten, die zu wis­sen­schaft­li­chen oder his­to­ri­schen For­schungs­zwe­cken oder zu sta­tis­ti­schen Zwe­cken gem. Art. 89 Abs. 1 DSGVO erfolgt, die­ser zu widersprechen.

Ihr Wider­spruchs­recht kann inso­weit beschränkt wer­den, als es vor­aus­sicht­lich die Ver­wirk­li­chung der For­schungs- oder Sta­tis­tik­zwe­cke unmög­lich macht oder ernst­haft beein­träch­tigt und die Beschrän­kung für die Erfül­lung der For­schungs- oder Sta­tis­tik­zwe­cke not­wen­dig ist.

8. Recht auf Wider­ruf der daten­schutz­recht­li­chen Einwilligungserklärung

Sie haben das Recht, Ihre daten­schutz­recht­li­che Ein­wil­li­gungs­er­klä­rung jeder­zeit zu wider­ru­fen. Durch den Wider­ruf der Ein­wil­li­gung wird die Recht­mä­ßig­keit der auf­grund der Ein­wil­li­gung bis zum Wider­ruf erfolg­ten Ver­ar­bei­tung nicht berührt.

9. Auto­ma­ti­sierte Ent­schei­dung im Ein­zel­fall ein­schließ­lich Profiling

Sie haben das Recht, nicht einer aus­schließ­lich auf einer auto­ma­ti­sier­ten Ver­ar­bei­tung – ein­schließ­lich Pro­filing – beru­hen­den Ent­schei­dung unter­wor­fen zu wer­den, die Ihnen gegen­über recht­li­che Wir­kung ent­fal­tet oder Sie in ähn­li­cher Weise erheb­lich beein­träch­tigt. Dies gilt nicht, wenn die Entscheidung

  1. für den Abschluss oder die Erfül­lung eines Ver­trags zwi­schen Ihnen und dem Ver­ant­wort­li­chen erfor­der­lich ist,
  2. auf­grund von Rechts­vor­schrif­ten der Union oder der Mit­glied­staa­ten, denen der Ver­ant­wort­li­che unter­liegt, zuläs­sig ist und diese Rechts­vor­schrif­ten ange­mes­sene Maß­nah­men zur Wah­rung Ihrer Rechte und Frei­hei­ten sowie Ihrer berech­tig­ten Inter­es­sen ent­hal­ten oder
  3. mit Ihrer aus­drück­li­chen Ein­wil­li­gung erfolgt.

Aller­dings dür­fen diese Ent­schei­dun­gen nicht auf beson­de­ren Kate­go­rien per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten nach Art. 9 Abs. 1 DSGVO beru­hen, sofern nicht Art. 9 Abs. 2 lit. a oder g DSGVO gilt und ange­mes­sene Maß­nah­men zum Schutz der Rechte und Frei­hei­ten sowie Ihrer berech­tig­ten Inter­es­sen getrof­fen wurden.

Hin­sicht­lich der in (1) und (3) genann­ten Fälle trifft der Ver­ant­wort­li­che ange­mes­sene Maß­nah­men, um die Rechte und Frei­hei­ten sowie Ihre berech­tig­ten Inter­es­sen zu wah­ren, wozu min­des­tens das Recht auf Erwir­kung des Ein­grei­fens einer Per­son sei­tens des Ver­ant­wort­li­chen, auf Dar­le­gung des eige­nen Stand­punkts und auf Anfech­tung der Ent­schei­dung gehört.

10. Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde

Unbe­scha­det eines ander­wei­ti­gen ver­wal­tungs­recht­li­chen oder gericht­li­chen Rechts­be­helfs steht Ihnen das Recht auf Beschwerde bei einer Auf­sichts­be­hörde, ins­be­son­dere in dem Mit­glied­staat ihres Auf­ent­halts­orts, ihres Arbeits­plat­zes oder des Orts des mut­maß­li­chen Ver­sto­ßes, zu, wenn Sie der Ansicht sind, dass die Ver­ar­bei­tung der Sie betref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten gegen die DSGVO verstößt.

Die Auf­sichts­be­hörde, bei der die Beschwerde ein­ge­reicht wurde, unter­rich­tet den Beschwer­de­füh­rer über den Stand und die Ergeb­nisse der Beschwerde ein­schließ­lich der Mög­lich­keit eines gericht­li­chen Rechts­be­helfs nach Art. 78 DSGVO.